Unsere Hofpost

Hier findest du die neusten Neuigkeiten und Beiträge rund um den Stiftungshof!

Wir wünschen frohe Ostern

Stellt euch mal vor:

Damit der Imker ein Kilogramm Honig ernten kann, müssen die Honigbienen den Nektar von drei bis fünf Millionen Blüten einsammeln.

Habt ihr Lust, den Bienen bei ihrer Futtersuche zu helfen?


Auch über Ostern hinaus können wir unsere heimischen Bienen unterstützen! Deshalb haben wir euch die Anleitung nochmal angefügt! Viel Spaß beim Ausprobieren und Bienen füttern :-)

https://files.creatr.de/83/04/83048777-dd2e-4359-90ba-93e00ee2892c.pdf


Den Schafen ging es an die Wolle und neues aus dem Ziegenstall..

In den letzten 14 Tagen war ziemlich viel los am Hof. Die jährliche Schafschur stand an, nachdem alle Mädels wohlbehalten im Stall angekommen sind.
In 2,5 Tagen hat unser neuer Schafscherer alle Schafe geschoren. Dabei werden auch direkt die Ohrmarken kontrolliert und eingelesen, es gibt eine Impfung sowie eine Wurmkur. Dazu bietet sich die Schafschur an, da jedes Schaf einzeln zum "Frisör" antritt. Warum werden unsere Schafe im Winter geschoren? Das hat mehrere Gründe: zum Einen müssen sie jedes Jahr einmal geschoren werden. Nachdem sie das ganze Jahr bei Wind und Wetter draußen waren, sehen manche Schafe auch genau so aus! Es ist also eine Sache der Hygiene. Des Weiteren suchen wir stetig nach Möglichkeiten der Vermarktung für unsere Wolle. Wenn sie grade in den Stall kommen und zügig geschoren werden, verfängt sich auch wenig Stroh und Heu in der Wolle. Es muss also weniger Wolle für die Weiterverarbeitung aussortiert werden.
Der Zeitpunkt gilt aber nicht grundsätzlich für alle Schäfereien. Hier passt es zu unserem Rhythmus und es hat sich für den Schäfer auf dem Hof bewährt.
Frieren die Schafe denn nicht? Nein. Im Stall produziert Herde noch immer genug Wärme, dass ihnen auch im Winter nicht zu kalt wird. Aber: diese anhaltenden Temperaturen von -10 Grad und mehr wie in den letzten Tagen machen auch unseren Mädels zu schaffen. Wir achten grade sehr darauf, dass die Stalltüren stets geschlossen sind und so wenig Kälte wir möglich von draußen reinkommen kann!

Wem grade im Stall noch zu kalt wird könnt ihr auf den Fotos sehen! Unsere ersten Ziegen sind zur Welt gekommen! Mittlerweile sind es schon über 25 junge Zicklein, die mit den Müttern und Geschwistern in kleine Horden in den Stall gezogen sind. Leider haben wir auch unter den Jungen einige, die nicht so richtig angenommen werden oder nicht ohne Hilfe den Strich am Euter finden. Das bedeutet: der Schäfer kommt auch jetzt nicht zur Ruhe. Er gibt Flaschen oder unterstützt die Kleinen beim Trinken am Euter.

Wir hoffen auf wärmere Temperaturen und junge Ziegen, die schnell lernen sich selbst zu versorgen!

IMG_20210206_133917_474jpgIMG_20210206_133917_472jpgIMG_20210206_133917_471jpgIMG_20210205_132013_896jpgP1000412JPG
Homecoming Queens

Die Fahrt vom Münsterland in die Heimat ist geschafft. Die Anspannung der 2 Transporte ist erst spät am Abend abgefallen. Klappt alles? Geht es den Schafen gut? Wie können wir den Transport so stressfrei wie möglich gestalten? Eins unserer Mädels hat sich beim Ausstieg verkeilt und sich ein Bein gebrochen. Das bedeutet natürlich Schmerz und Stress für alle. Es wurde sofort vom Schäfer nach Hause zum Stall gebracht und versorgt. Mittlerweile geht es ihm schon viel besser. Danach lief alles glatt!
Am Freitag den 22.01. haben die Ladys die letzten Kilometer bewältigt und sind zunächst über den Radweg, später mitten durch Kalthof gewandert. Unsere Herde war entspannt und alle Leute sehr neugierig. Es ist schön, dass man auf dem Weg in viele breit grinsende Gesichter blickt, wenn ca. 600 Schafe an ihnen vorbeiziehen. Am Sonntag sind sie, verkleidet als Schneeschafe, in den Stall eingezogen. Vorher haben wir ein gemütliches Bett vorbereitet. Schau es dir an: 



IMG_20210121_131629_resized_20210204_094518145jpgAnmerkung 2021-02pngIMG-20210124-WA0013jpgIMG-20210204-WA0001jpgIMG-20210204-WA0009jpg
Kurz vor dem Einzug

Nun bricht die letzte Woche im Jahreskreislauf der Wanderschäferei an. Noch ist unsere Schafherde draußen unterwegs. Das Wetter stört sie mit ihrer dicken Wolle nicht. Im Moment sind die Schafe in der Umgebung von Münster. Hier "mähen" sie Grünlandflächen sowie Ackerflächen, die mit Gründünger bepflanzt sind und futtern sich ordentlich satt. Zu wissen, dass alle am Ende des Tages satt und zufrieden sind, freut das Schäferherz! Und auch der Bauer hat Grund zur Freude:  durch die Beweidung der Schafe wird das Mähen für ihn übernommen wird. So geben sich verschiedene Formen der Landwirtschaft die Hand und zeigen, wie man voneinander lernen und profitieren kann.

Währenddessen laufen die Vorbereitungen auf dem Hof für den nahenden Einzug auf Hochtouren. Unsere Ställe werden vorbereitet:
  • Die Wände werden gestrichen
  • gelagertes Stroh, eines befreundeten Bauern im Ort, muss nun weichen
  • Der Stallboden wird mit Stroh ausgelegt
  • Der Vorrat unserer Hordenringe für die Lammzeit wird aufgefüllt (was es damit auf sich hat erzählen wir später)
  • Futterraufen werden aufgestellt
  • Der Schafscherer wurde kontaktiert.... und noch einiges mehr

IMG_20210118_121500_resized_20210118_121620512jpgIMG_20210118_121345_resized_20210118_121620304jpg